Neues

klick  Eine Reise in die digitale Zukunft  Axel birsul  aus dem Freal 06/18 

klick  Das neue Datenschutzgesetz   Axel birsul  aus dem Freal 06/18  

Hinweise zur Ergänzung der Datenschutzverordnung   23.05.18  Arnold

1.  Anonymes Surfen

     Ihr Browser speichert während Sie surfen jede Menge Daten. Dazu gehören Informationen zu Ihrem Surfverhalten, besuchte Webseiten, aufgerufene URLs sowie persönliche Daten wie Anmeldeinformationen. Gespeichert werden auch Suchbegriffe auf Webseiten oder in der Google-Suche. Was viele Nutzer nicht wissen, auch Bilder und Videos werden im temporären Speicher des Browsers abgelegt.Ihr Browser speichert während Sie surfen jede Menge Daten. Dazu gehören Informationen zu Ihrem Surfverhalten, besuchte Webseiten, aufgerufene URLs sowie persönliche Daten wie Anmeldeinformationen. Gespeichert werden auch Suchbegriffe auf Webseiten oder in der Google-Suche. Auch Bilder und Videos werden im temporären Speicher des Browsers abgelegt.

     Für den privaten Surfmodus gibt es Hinweise z.B. bei 

     https://www.onlinewarnungen.de/anleitungen/browser-surfmodus-inkognito-inprivate-privates-fenster-starten

     Der private Surfmodus der Webbrowser schützt Ihre Privatsphäre und sorgt dafür, dass auf Ihrem Computer keine Daten gespeichert werden. Zudem können Webseiten Sie im Internet nur erschwert verfolgen, unmöglich ist es jedoch nicht. Anonym surfen Sie damit jedoch nicht, da weiterhin Ihre IP-Adresse übertragen wird. Damit können Sie identifiziert werden.Der private Surfmodus der Webbrowser schützt Ihre Privatsphäre und sorgt dafür, dass auf Ihrem Computer keine Daten gespeichert werden. Zudem können Webseiten Sie im Internet nur erschwert verfolgen, unmöglich ist es jedoch nicht. Anonym surfen Sie damit jedoch nicht, da weiterhin Ihre IP-Adresse übertragen wird. Damit können Sie identifiziert werden.

       Bei jedem Start Ihres Browsers wird die IP-Adresse Ihres Rechners übertragen.  

       Um die IP zu verschleiern oder zu ändern gibt es verschiedene Apps oder Tools, die Möglichkeit über einen Proyserver zu gehen, doch ganz ohne IP geht es nicht, d.h. damit werden in jedem Fall persönliche Daten weitergegeben. 

2.  Cookies

     Als „Cookies“ werden kleine Dateien bezeichnet, die auf Rechnern der Nutzer gespeichert werden. Innerhalb der Cookies können unterschiedliche Angaben gespeichert werden. Ein Cookie dient primär dazu, die Angaben zu einem Nutzer (bzw. dem Gerät auf dem das Cookie gespeichert ist) während oder auch nach seinem Besuch innerhalb eines Onlineangebotes zu speichern. Als temporäre Cookies, bzw. „Session-Cookies“ oder „transiente Cookies“, werden Cookies bezeichnet, die gelöscht werden, nachdem ein Nutzer ein Onlineangebot verlässt und seinen Browser schließt.

Auf einigen unserer Webseiten betten wir Youtube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.Auf einigen unserer Webseiten betten wir Youtube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.
Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.
Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Hinweise zu Cookies:

https://www.onlinewarnungen.de/anleitungen/webbrowser-cookies-loeschen-und-cache-leeren/

 

Besuch des Bürgermeisters von Lichtenberg in unserem Club

Am 26. März besuchten der Lichtenberger Bezirksbürgermeister Herr Michael Grunst und sein Assistent Herr Prokop Bowtromiuk unseren Club.

Besuch Brgermeister Grunst 260318 1 Besuch Brgermeister Grunst 260318 3

In einem Gespräch mit Mitgliedern des Prä- sidiums wurden unseren Gästen das Spektrum unserer Tätigkeit erläutert und auch die vielfältigen Möglichkeiten, die einzelne Mitglieder durch ihr ehrenamtliches Engagement anderen eröffnen. Unsere Schilderungen blieben offensichtlich nicht ohne Eindruck. Denn als auch Sorgen und Probleme angesprochen wurden, seien es die laufenden Kosten und unsere damit verbundene Abhängigkeit von Spenden, die abnehmende Bereitschaft für ehrenamtliche Tätigkeiten, aber auch unsere Schwierigkeiten, im Bezirk Räume für größere Veranstaltungen zu finden, machte Herr Grunst eine Reihe von Vorschlägen und konkreten Hilfsangeboten, die uns die Arbeit in Zukunft in vielen Bereichen erleichtern könnten Es wurden auch die jüngst im Zuge der Regierungsbildung diskutierten Vorschläge zur Unterstützung gemeinnütziger Tätigkeit angesprochen, deren Konkretisierung und Umsetzung allerdings noch mit großen Fragezeichen behaftet sind. Die Besichtigung unserer Räume und damit auch die Verdeutlichung der Vielfalt des Bildungs- und Betätigungsangebotes für unsere Mitglieder rundeten den Besuch ab.

                                                                                                                                 Axel Birsul     Foto: Stefan Streicher  aus Freak 04-05/18

Der Schutz persönlicher Daten

Wer mit mir diskutiert, wird irgendwann feststellen, dass mir der Schutz persönlicher Daten sehr am Herzen liegt. „Ich habe nichts zu verbergen“. Dieser Standpunkt ist nicht nur kurzsichtig, sondern auch gefährlich. Denn wenn es dazu kommt, dass anonyme Datenhändler über Algorithmen meine Vorlieben besser kennen als ich selbst und daraus mit einer gewissen Treffsicherheit mein Verhalten vorhersagen können, mag die daraus abgeleitete zielgenaue Werbung für etliche Menschen noch bequem und gar erwünscht sein. Wenn ich aber nur noch Nachrichten zum Lesen serviert bekomme, die in mein vermutetes Weltbild passen, oder wenn der Staat jeden meiner Schritte überwachen kann, hat das gesellschaftspolitische Relevanz. Ein auf den folgenden Seiten dieses „Freaks“ zitierter und mit grundsätzlichem Einverständnis des Herausgebers von NETZPOLITIK.ORG dem Internet entnommenem Artikel über ein von Facebook eingereichtes Patent1 soll vor Augen führen, wie „gläsern“ wir werden, wenn wir das Prinzip der Datensparsamkeit außer Acht lassen. Gerade vor dem Hintergrund der sich in vielen Ländern verändernden politischen Landschaft erscheint es mir wichtig, darauf hinzuweisen, dass demokratische Systeme nicht beliebig stabil sind. Die unter dem Stichwort „Sicherheit“ vorgetragenen Forderungen etlicher Politiker und Amtsinhaber nach Datenerhebungen und anlasslosen Vorratsdatenspeicherungen zeigen auch beim Staat das Bedürfnis, möglichst umfassende Informationen über jedes Individuum zu verfügen. Die deutsche Geschichte bietet allerdings genügend Beispiele des Missbrauchs auf Basis weitaus lückenhafterer Informationen. Meldungen in der letzten Zeit über das Datenleck bei Facebook und die Art der Verwendung zur Beeinflussung von Wahlen über die zielgenaue Ansprache von Teilnehmern dieses Dienstes zeigen das Gefahrenpotenzial unkontrolliert gesammelter, zum Teil auch aus verschiedenen Quellen zusammengeführter und nach nahezu beliebigen Kriterien ausgewerteter Daten deutlich auf. Vor diesem Hintergrund ist der Artikel über die Patentanmeldung von bleibender Aktualität. Der Schutz persönlicher Daten ist weder einfach noch vollständig zu erreichen, zumal die gesetzlichen Randbedingungen der technischen Entwicklung weit hinterherhinken. Auch der politische Wille zur Umsetzung des durch das Bundesverfassungsgericht bereits 1981 postulierten Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung ist nicht bei jedem politischen Akteur, unabhängig von der Parteizugehörigkeit, gleichermaßen ausgeprägt. Ich wage die Behauptung, dass sich auch in diesem Personenkreis die Unwissenheit oder die Gleichgültigkeit weiter Teile der Bevölkerung repräsentativ wiederfindet. Dennoch ist aktiver Schutz der Privatsphäre (nicht nur in den eigenen vier Wänden) ein Grundrecht, das sich zu verteidigen lohnt. Auch wenn wir in den Kursen und Konsultationen notgedrungen den Schwerpunkt auf rein technische Fertigkeiten hinsichtlich der Handhabung von Rechnern aller Art legen, bitte ich Interessierte, regelmäßig auch kurzfristig per Aushang angekündigte Vorträge und sonstige Veranstaltungen im Auge zu behalten. Ich werde versuchen, entweder selbst oder durch Gastbeiträge den Interessierten eine Motivation zu vermitteln, mehr zu lernen als nur die Bedienung der Maus.

_____________

1) 1 Im Originalartikel ist von einem Patent die Rede. So weit ist es allerdings noch nicht, denn es handelt sich derzeit noch um eine Patentanmeldung (Patent Application), die nicht notwendigerweise zu einem Patent führt. Der Artikel wurde entsprechend angepasst

  

  klick   Arbeiter, Mittelklasse, Oberschicht: Wie Facebook seine Nutzer einteilen will                         Axel Birsul      aus freak 04-05/19

 

 Gedanken zum Klick-Forum

Ich beschäftige mich an meinem PC oft mit unserem Forum und komme auch sehr gern zu den Workshops in den Club. Das Forum ist für mich ein „lebendiges Lexikon in sehr guter Gesellschaft“. Meine heutigen PC-Kenntnisse habe ich zum Teil auch dem Forum zu verdanken, und auf die Kurse und die Teamarbeit im Forum möchte ich nicht verzichten. Das Click-Forum ist mein wichtigstes Betätigungsfeld in unserem Club. Ich würde etwas mehr Trubel auf diesem „Marktplatz“ sehr begrüßen. Die fleißigen Forum-Aktivisten könnten ja auch mal im Freak über ihre Erfahrungen und Erlebnisse berichten. Schon die Bezeichnung „Lern-, Trainingsund Mitmachforum“ sagt doch aus, was alles möglich ist. Man muss nur zugreifen. Ich habe viele gute Tipps bekommen, habe in Online-Kursen neue Fertigkeiten erworben und in Workshops an interessanten Projekten mitgearbeitet. Bei Fragen zu Problemen wurde mir stets vom Administrator oder von den Mitgliedern geholfen. Das Forum kann nicht nur helfen, es kann auch schützen. Für alle, die nicht regelmä- ßig bei Levato oder BSI reinschauen, kümmert sich das Forum auch um unsere Sicherheit. Hier werden vom Administrator die für uns relevanten und aktuellsten Infos bekanntgegeben. Lesen und handeln muss allerdings jeder selbst. Fragen zu stellen oder Kommentare zu schreiben, ist selbstverständlich erwünscht. Auch wenn ich gerade kein Problem habe, sehe ich oft bei „Hier spricht der Administrator“ rein. Man findet dort viele Informationen, die interessant und wichtig sind. Ich habe dort auch Themen gefunden, die mich auf den ersten Blick nicht gleich interessiert hatten. Später war ich dann dankbar für die hilfreichen Hinweise. Niemand muss Hemmungen haben, im Forum Fragen zu stellen oder eine Meinung zu äußern. Ich bin seit August 2015 Mitglied des Forums und habe viele Fragen gestellt und Meinungen geäußert. Noch nie habe ich negative Erlebnisse gehabt. Der Umgang der Mitglieder untereinander ist geprägt von Hilfsbereitschaft, Höflichkeit, Kameradschaft und Geduld gegenüber Schwächeren. Hinweis: Fragen Sie bei Wissenslücken nicht nur Ihre Enkelkinder, versuchen Sie es auch mal mit dem Klick-Forum!

                                                                                                                                           H-Peter Hanisch   aus Freak 04-05/18

Informationen zu Lernvideos  

gibt es unter Lernen ---> Lernvideos (siehe linkes Menü)   (aufgenommen am 08.08.17)

und bei YouTube.de sowie bei DsiN:

  Onlinekurse          vom DsiN     siehe auch unter "Lernen" --> Onlinekurs (Menü links)   (aufgenommen am 02.08.17)  Selbstlernkurse  

 

klick    BSI: 10 Tipps für Schutz der persönlichen Daten im Netzwerk  30-04.18

klick2      Hilfe für defekte PC, Tablet und Smartphone   


   
© DSCC Berlin e.V. (Wir benutzen Joomla und Allrounder)